Stillen sich Babys unter zw�lf Monaten selbst ab?

August 4, 2011. Posted in: German

English

Deutsch von Cordula Kolarik (e-mail: klein-kolarik@t-online.de)
Aus: Rundbrief. Die Fachzeitschrift der AFS, Ausgabe 3/2002.
Homepage der AFS: www.afs-stillen.de

Echtes Selbst-Abstillen kommt sehr selten vor, bevor ein Baby zw�lf Monate alt ist. Allerdings h�rt man ziemlich oft, dass eine Mutter erz�hlt, ihr Kind habe sich mit neun oder zehn Monaten selbst abgestillt. Wie passt das zusammen?

Wenn eine Mutter sagt, ihr Baby habe sich im ersten Lebensjahr selbst abgestillt, hat sie m�glicherweise eine normale Entwicklungsstufe (manchmal verbunden mit ihren eigenen W�nschen) als Abstillwunsch des Babys interpretiert. Es gibt Babys, die sich im ersten Lebensjahr abstillen, obwohl die Mutter alles tut, um es zu verhindern, aber das kommt selten vor.

Im Alter von neun bis zehn Monaten neigen Babys dazu, sich leicht ablenken zu lassen, und wollen alles mitbekommen, was um sie herum geschieht. Wenn man einem Baby oft eine Flasche oder einen Trinklernbecher gibt, lernt es, dass es damit herumlaufen oder -krabbeln kann, ohne irgend etwas zu verpassen. Daher ziehen manche Babys in dieser Entwicklungsstufe die Flasche oder den Becher vor. Manche Babys in diesem Alter interessieren sich einfach mehr daf�r, etwas �ber die Welt zu lernen, als den ganzen Tag zu essen. Dieselben Babys wollen dann nachts besonders oft gestillt werden, um einen Ausgleich f�r ihre aktiven Tage zu schaffen.

Das Erreichen von Meilensteinen der Entwicklung, wie Krabbeln oder Laufen, oder schwierige Phasen wie das Zahnen oder Krankheiten k�nnen auch dazu f�hren, dass das Baby weniger Interesse am Stillen hat – diese Dinge sind in dem Alter h�ufig. Auch Stillstreiks (wenn das Baby pl�tzlich mit dem Stillen aufh�rt und ungl�cklich dar�ber zu sein scheint) kommen in dem Alter �fter vor, vielleicht bedingt durch dieselben Ursachen.

Ein Kind, das sich selbst abstillt, ist in der Regel deutlich �ber ein Jahr alt, nimmt haupts�chlich feste Nahrung zu sich, kann gut aus einer Tasse trinken und verliert allm�hlich das Interesse am Stillen. Vom Kind bestimmtes Abstillen geschieht dann, wenn das Kind nicht mehr das Bed�rfnis hat, gestillt zu werden – weder vom Standpunkt der Ern�hrung noch vom emotionalen Standpunkt her gesehen. Die Tatsache, dass feste Nahrung den Hauptteil der Ern�hrung bilden sollte, wenn ein Kind sich abstillt, sollte Babys unter einem Jahr ausschlie�en, da Babys im ersten Lebensjahr die meisten N�hrstoffe noch aus der Muttermilch beziehen sollten.

Unsere Gesellschaft neigt zu der Erwartung, Babys k�nnten und sollten so schnell wie m�glich selbstst�ndig werden. Babys gelten als selbstst�ndiger, wenn sie nachts durchschlafen, alleine schlafen, aufs T�pfchen gehen, sich abstillen usw. Aus diesem Grund werden Babys oft zu dieser Art von Selbstst�ndigkeit gedr�ngt, bevor sie dazu bereit sind. Und wenn ein Baby den Anschein erweckt, als wolle es sich selbst abstillen, �berlegen die meisten M�tter nicht, ob es vielleicht nur eine Phase sein k�nnte, sondern wechseln gleich zur Flasche �ber.

Tipps, wie man vorzeitiges Abstillen vermeiden kann

Wenn Sie vermeiden wollen, dass Ihr Baby sich vorzeitig abstillt, sollten Sie folgende Empfehlungen ber�cksichtigen:

  • Bieten Sie zumindest während des gesamten ersten Lebensjahres Muttermilch zuerst an und erst danach feste Nahrung. Lassen Sie das Essen vom Tisch nicht wichtiger werden als Muttermilch.
  • Seien Sie da und bereit zu stillen, wenn das Baby es möchte. Achten Sie darauf, ob Sie vielleicht unbewusst das Abstillen vorantreiben. Ablenkung durch die Mutter ist eine Abstillmethode.
  • Schränken Sie die Zeiten oder Orte, an denen gestillt wird, nicht ein. Dies ist eine weitere Abstillmethode.
  • Stillen Sie das Baby nachts, wenn es das möchte. Sie bekommen mehr Schlaf und Ihr Baby wird öfter stillen, wenn es in Ihrem Zimmer und/oder Bett ist.
  • Bieten Sie Ihrem Baby oft die Brust an; warten Sie nicht, bis es danach “verlangt”. Seien Sie sich bewusst, dass die Methode “Biete nicht an – lehne nicht ab” eine Abstillmethode ist.
  • Bleiben Sie in engem Kontakt mit Ihrem Baby – tragen Sie es oft im Tuch und auf dem Arm. So ist Ihre Brust für Ihr Baby leichter zu erreichen.
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie nur wenig Milch haben, unternehmen Sie etwas, um Ihre Milchmenge zu erhöhen. Babys können das Interesse am Stillen verlieren, wenn die Mutter nur wenig Milch hat.
  • Schränken Sie die Verwendung von Schnullern und Flaschen ein oder verzichten Sie ganz darauf. Wenn es wegen zeitweiliger Trennung von der Mutter unmöglich ist, dem Baby nur Muttermilch direkt aus der Brust zu geben, sollten Sie nur dann Flaschen verwenden, wenn Sie von ihrem Baby getrennt sind. Verwenden Sie einen Sauger in Neugeborenengröße, egal wie alt Ihr Baby ist, damit es sich an der Flasche richtig anstrengen muss wie an der Brust auch. Schränken Sie die Verwendung von Schnullern ein oder verzichten Sie ganz darauf, wenn Sie bei Ihrem Baby sind, so dass das Saugbedürfnis Ihres Babys dazu führt, dass es nach Ihrer Brust verlangt. Wenn Ihr Baby älter als sechs Monate ist, denken Sie ernsthaft darüber nach, einen Becher statt einer Flasche zu verwenden.
  • Geben Sie keine Flaschen oder Trinklernbecher, mit denen Ihr Baby herumlaufen kann. Wenn Sie möchten, dass Ihr Baby mehr stillt, schränken Sie den Einsatz des Trinklernbechers soweit ein, dass Ihr Kind nur soviel daraus trinkt, wie es braucht, um genug Flüssigkeit zu bekommen und seine Nahrung richtig verdauen zu können. Zuckerhaltige Getränke (und auch Saft) verhindern, dass Ihr Kind richtigen Hunger bekommt – geben Sie diese daher nur sparsam oder gar nicht.
  • Seien Sie sich bewusst, dass es Phasen von Stillunlust geben kann, die kein echtes Selbst-Abstillen sind. Achten Sie auf die natürlichen Wachstumsrhythmen Ihres Kindes.  

Copyright � 1999 kellymom.com. Reprinted with permission from kellymom.com,
which does not endorse any particular uses of this translated document.
kellymom.com is not responsible for the completeness or the accuracy of the translation.